Manuelle Therapie nach Brian Mulligan

Untersuchen und Behandeln von reversiblen Störungen sowie Mobilisation with Movement

Das Ziel der Manuellen Therapie ist es, Funktionsstörungen am Bewegungssystem herauszufinden, die normale Funktion wieder herzustellen bzw. zu erhalten und die Belastungsfähigkeit heraufzusetzen.

Dies erfolgt durch Behandlung von Gelenkfunktionsstörungen und ihrem muskulären, reflektorischen Fixierungen durch gezielte Mobilisation, durch Anwendung von spezifische Techniken für die Muskulatur und Nervenmobilisation.

Ebenso gehört der Einsatz physikalischer Therapie, aktiven Trainings mit und ohne Gerät zur Mobilisierung, Stabilisierung oder Leistungssteigerung sowie Beratung und Instruktion, um die erreichten Therapieziele wie Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung langfristig zu sichern dazu.

Sie beruht auf Prinzipien der evidenzbasierten Praxis. Manuelle Therapie ist ein wissenschaftlich fundiertes “Handwerk” und unterliegt einem ständigen Entwicklungsprozess.

Mobilisation with Movement

Es handelt sich bei dieser Methode um eine struktur- und gelenkschonende Möglichkeit, aktive Bewegung in die klassische Manuelle Therapie zu integrieren.

Die von Brian Mulligan entwickelte Behandlungstechnik kommt in erster Linie in Neuseeland, Australien, England sowie den USA zur Anwendung, diese neue Behandlungstechnik gewinnt auch in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Als Ergänzung zur Manualtherapie beinhaltet das Mulligan Konzept Untersuchungs- und Behandlungstechniken für Wirbelsäule und Extremitätengelenke. Dieser simple und zugleich effektive Ansatz in der Manuellen Therapie richtet sich an muskuloskeletale Dysfunktionen mittels schmerzfreier „Gelenk Repositionstechniken“ zur Wiedererlangung schmerzfreier Funktion.